Kronberg lebt seit Jahrhunderten mit nur einer Durchgangsstraße für alle Fahrzeuge: über die heutige Friedrich-Ebert-Straße und Eichenstraße, seit Mitte des 19. Jahrhunderts über die Königsteiner Straße.

Diese Hauptschlagader droht an den Automassen zu verstopfen und das Altstadtleben zu ersticken.

Verschiedene Lösungen über wechselnde Einbahn-Richtungen wurden ausprobiert und seit dem 3.8.1992 ist der Durchgangsverkehr endlich gesperrt - sofort erholt sich das Altstadtleben. 

Einzelhändler und Gewerbetreibende veranstalten am 19./20.9. ihren ersten Herbstmarkt - eine Marketingentscheidung -  es ist aber auch der Beginn einer zukunftsweisenden Entwicklung:

Bewohner der Altstadt erkennen, dass sie sich um ihren Lebensraum selbst bemühen müssen!


 

 

Mit dem Landesprogramm "Einfache Stadterneuerung" beginnen Politiker und Verwaltung die Neugestaltung des Kronberger Altstadtkerns - es finden sich aber auch Gleichgesinnte, die nicht nur den Nerven belastenden Verkehr aus der Altstadt heraushalten, sondern vor allem dort neues Leben mitgestalten wollen.