….. jedes Jahr am ersten Wochenende im August in der historischen Altstadt der Kunst- und Weinmarkt 


 

1986 veranstaltete der Leiter des Kultur- und Verkehrsamtes 

                     Horst Neugebauer

 

zusammen mit dem Bauern- und Winzerverband aus Guldental a.d.Nahe den ersten Wein- und Bildermarkt in Kronberg.


Seither ist das Hauptevent des Kronberger Sommers über die Stadt hinaus beliebt und hatte schon die NaheweinköniginNaheweinprinzessin und Deutsche Weinprinzessin zu Gast.

  

Vier Winzer sind von der ersten Stunde an dabei und mit dem Altstadtkreis besonders intensiv verbunden, 

 

 

 

 

seit sie im Jahr 2000 den kleinen Weinberg iRathausgarten anlegten.  

 

 

 

Rolf Herrmann


Das Weingut (5ha) führt Rolf als Vierter in Familientradition.

Hier macht der Chef noch alles selbst von Hand

 

 

 

 

 

im Weinberg und im Weinkeller.


Seine Frau Silvia, die in einem Pharma-Großbetrieb in der Qualitätssicherung arbeitet, steht ihm als „Joker“ zur Seite.

In modernen Edelstahltanks pflegt der Weinbautechniker Weiß- und Rotweine und baut sie zu ausgewogenen Spezialitäten aus.  

 

 

 

 

Und in der Schatzkammer mit den alten Holzfässern 


 

 

 

 

verwahrt er noch eine 50-Jahre alte Rarität.



 

 

 

Axel Schmitt


Seit 1727 betrieben die Vorfahren von Axel Landwirtschaft und Weinbau in Guldental. Als Kellermeister arbeitete er in Großbetrieben und übernahm 1989 das 2ha-Weingut als 

Nebenerwerb von seinem Vater.

 

 

 

 

Erste eigene Flasche


Seine Kellermeister-Fachkenntnis widmet er besonders dem Müller-Thurgau und dem Weißburgunder. Gegenüber früheren Kellereimethoden sind die Weine heute durch moderne Technik bei der Abfüllung ausgereifter, harmonischer und trinkbereit. So hat auch bei ihm der Drehverschluss den Korken mit seiner Geschmacksbeeinflussung und der Korkmotten-Gefahr verdrängt - der Wein reift dennoch in der Flasche weiter.

Nur beim in der Flasche vergorenen und handgerüttelten Chardonnay-Winzersekt verwendet er noch den traditionellen Korken.

 

Seit 2015 bringt die Ehefrau Pamela mit ihrer Wein-Fachausbildung neue Initiativen in den kleinen Familienbetrieb. 

 

 

 

 

Und im Garten reifen die Zucchini für die von ihr auf dem Kunst- und Weinmarkt zubereiteten Köstlichkeiten.


 

 

 

Helmut Schmitt


Im 11ha-Weingut bilden Winzermeister Helmut und seine Frau Claudia als Weinbetriebsfachwirtin ein perfektes Team.

Neben der vielen Arbeit im Weinberg, Keller und dem Verkauf auf Weinmärkten führt Claudia als Kultur- und Weinbotschafterin 

mit der Anlage eines Kinderwingerts

schon die Kleinen aus Guldental an die Winzerarbeit heran.


Im 150-jährigen Keller reifen die Traubensäfte besonders schonend in modernsten Edelstahltanks mit 

Temperatursteuerung

und in Eichenfässern.


 

 

 

Die mehrfach prämierten Qualitäten sind mit einer neuen Sorte ergänzt.


Zusätzlich werden für Tochter Sarah und ihren Mann Romain, beide Wein-Marketing-Experten, nach deren Kriterien die Weine der MS-Linie verarbeitet.

 

Ohne Helmut ist der Weinberg im Rathausgarten nicht zu denken - er kümmert sich um unsere Trauben genauso intensiv wie um seine eigenen. 

 

 

So entsteht jedes Jahr eine Rarität 

 

 

 

Regent aus dem Kronberger Rathausgarten




Der Techniker für Weinbau u. Kellerwirtschaft Wolfgang ist im Weinberg, Keller und bei den Kunden der Weinexperte und seine Frau Birgitt ist die ordnende Hand im Büro.

 

 

Sohn Nils

 

 

komplettiert als Diplom-Ingenieur für Weinbau und Önologie das Familien-Trio.


Gemeinsam haben sie das 17,5ha-Weingut zu einem Vorzeigebetrieb ausgebaut. 

160.000 Ltr. fassen die modernen Edelstahltanks.


 

 

 

Die Barriquefässer für die neue Rotwein-Schatzkammer stehen schon bereit. 

Das breite Sortiment enthält viele prämierte Weine und mit dem 2015er

Grauen Burgunder S wurde sogar der Siegerwein in der Kategorie Weiß-

und Grauburgunder als bester Wein aus dem Anbaugebiet Nahe erzielt. 


Dennoch steckt in ihrem Weingut viel Handarbeit

- selbst beim Druck der neuen Flaschenetiketten.


                                                                                                                                                                                                           

                                                                                                                                                                                                                                  Manfred Bremen  2017.8.1.