….. in der Hainstr. 18 die Villa Schrödl

Der Maler Norbert Schrödl (*16.7.1842 in Wien) erwarb dieses Fachwerkhaus 1887 nach dem Tod seines Malerfreundes Peter Burnitz als Sommersitz und ließ es 1911 zur imposanten Villa ausbauen. 


Ohne dem Maler begegnet zu sein, kann man heute noch seine Einstellung zu Mitmenschen und zur Arbeit an den Sprüchen im Torbogen erahnen.

"Gott behüt uns vor Feuer und Wind

      und vor Gesellen die langweilig sind"

           "Lass den Erfolg der Arbeit gleichen"


Wie es im 19.Jahrhundert noch für Viele üblich war, zog der Bildhauer und Elfenbeinschnitzer Michael Schrödl mit seiner Familie von Adelshof zu Adelshof und förderte dabei die künstlerische Begabung seiner Söhne Leopold und Norbert.

  

Bereits als 10-Jähriger bekam Norbert vom Hofmaler in St.Petersburg den ersten Malunterricht – in Paris setzte er die Ausbildung an der École des Beaux-Arts fort - in Frankfurt nahm er Unterricht am Städel‘schen Kunstinstitut bei Jakob Becker, dem Lehrer mehrerer Künstler, die sich in der Kronberger Malerkolonie zusammen fanden.

Seine erste Selbständigkeit als Maler begann 1863-1868 in Paris, wo er -durch einen Mäzen gefördert- mit großem Erfolg arbeitete, bevor er bis 1874 in Berlin als gefragter Porträtist in die Kreise des preußischen Herrscherhauses aufgenommen wurde.

Auf vielen Studienreisen (u.a. 3 Jahre in Italien, dem damaligen Sehnsuchtsland der Künstler) sammelte er Eindrücke für spätere Gemälde. Ab 1880 lebte er in Frankfurt und Kronberg und ließ sich durch die Kronberger Künstler-Gemeinschaft inspirieren. 

Als 1888 Kaiserin Friedrich nach Kronberg in das Schloss Friedrichshof zog, wurde er ihr Lehrer und erhielt viele Aufträge vom europäischen Hochadel. 

                   Kaiserin Friedrich

                     Peter Dettweiler

 Leiter der Lungenheilanstalt Falkenstein

                       Maria Meister

 Ehefrau des Mitgründers der Farbwerke  

   Höchst und Tochter von Jakob Becker


Einige seiner Werke können im Kronberger Malermuseum  besichtigt werden 

und im Innern der Villa Schrödl sind Wand- und Deckengemälde als Erinnerung an ihn erhalten,     

1389 Schlacht bei Kronberg

    Gerechtigkeit

       Mäßigung

       Tapferkeit

        Weisheit

       Architektur


 

sowie ein offener Kamin,

 

der vermutlich von seinem Bruder Leopold gestaltet wurde.  

(Bildhauer *1841, †1908)


Am 26.2.1912 starb Norbert Schrödl und die Stadt Frankfurt hat sein Grab auf dem Hauptfriedhof zum Ehrenmal ernannt,

 

 

 

um ihn als Präsident der Frankfurter Künstlergesellschaft zu würdigen.


                                                                                                                         

                                                                                                                                                                                                Manfred Bremen  2016.8.1.