..... auf dem schwarzen Eckstein des Turmes der evangelischen Stadtkirche St. Johann ein leicht zu übersehender Eisenstab –

                                                                    die Kronberger Elle !

Bereits die ersten Hochkulturen in Mesopotamien und Ägypten benutzten Naturmaße, die sich am Körper eines erwachsenen Mannes orientierten und so wurde die Elle meist zwischen Ellbogen und Mittelfingerspitze gemessen.

Die Menschen sind aber nun einmal von unterschiedlicher Gestalt und die jeweiligen Herrscher verfolgten auch eigene Interessen  –  es ist also nicht verwunderlich, dass die Kronberger Elle 54,4 cm misst, während die vergoldete Elle am Alten Darmstädter Rathaus 60 cm lang ist.

Für die reisenden Kaufleute war es daher wichtig, mit der „richtigen“ Elle zu messen und der Wert ihrer Waren veränderte sich auf den beschwerlichen Reisen allein durch die verschiedenen Ellenmaße:

           Freiburg      53,8 cm 

 

           Heidelberg   55,9 cm           

           Frankfurt     54,7 cm

 

           Köln            57,6 cm           

          Aachen        66,7 cm

Bremen       57,9 cm 

 

Hamburg     57,3 cm

 

Berlin          66,7 cm

 

Dresden       56,6 cm

 

Regensburg  81,1 cm


Wenn im gottesfürchtigen Mittelalter beim Markt auf der Kronberger Schirn sich Käufer und Händler nicht über die jeweilige Länge der Stoffe, Bänder, Lederriemen, Seile….  einigen konnten, dann wurde der Streit quasi unter‘göttlicher Aufsicht‘ an der Kronberger Elle geschlichtet.

Die allein in Deutschland über 100 unterschiedlichen Längenmaße „Elle“ wurden am 1.1.1872 im neu gegründeten Deutschen Reich durch das metrische Dezimalsystem abgelöst, welches in Frankreich schon seit dem 1.8.1793 mit dem Urmeter eingeführt war. Und am 20.5.1875 unterzeichneten 17 Staaten die „Meterkonvention“ – ein erster Schritt auf dem langen Weg zu einem vereinten Europa.

 

Eine Kopie der Kronberger Elle befindet sich im Stadtmuseum vor dem Eingang zur Burg                                                                                                   

 

                                                                                                                                     Manfred Bremen 2014.7.1.