..... am Turm der Johanniskirche ein Relief, das uns erinnert an 

                      Victoria Adelaide Mary Louisa Prinzessin von Großbritannien und Irland 

                                                                                                  Gemälde von F.X.Winterthaler

 

Sie wurde am 21. 11. 1840 als erstes Kind der Queen Victoria von Großbritannien und Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha im Buckingham Palace, London geboren. 1858 heiratete sie Prinz Friedrich Wilhelm und wurde mit ihm Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin.

Nur 99 Tage nach der Thronbesteigung starb 1888 ihr Gemahl Kaiser Friedrich III. und als Kaiserin Friedrich ließ sie ihren Witwensitz Schloss Friedrichshof in Kronberg errichten.

Mit ihrer Unterstützung wurde die Stadt Kronberg wesentlich geprägt:

- sie bewahrte die Burg vor dem Verfall und ließ die Johanniskirche restaurieren

- sponserte die Victoria-Schule in Schönberg, ein Mädchen-Pensionat im Kronthal, ein Krankenhaus,

   ein Armenhaus und die Volksbücherei

- förderte den Straßenbau und die Kanalisation

- schenkte der Stadt einen Teil des Kaiserin-Friedrich-Parks und den Ritter Hartmut XII. am Berliner Platz

- pflegte als talentierte Malerin Kontakte zur Kronberger Malerkolonie, insbesondere mit Norbert Schrödl.

                                                                                                  Gemälde von Norbert Schrödl

 

Nach dem Tod von Kaiserin Friedrich am 5.8.1901 auf Schloss Friedrichshof malte ein Mitglied der Malerkolonie, Prof. Ferdinand Brütt, ihre Aufbahrung in der Johanniskirche.


 

Sie ruht neben Kaiser Friedrich III im Mausoleum der Friedenskirche im Park von Sanssouci, Potsdam  


–  aber mit dem von Prof. Adolf von Hildebrand geschaffenen Epitaph am Turm der Johanniskirche ist Kaiserin Friedrich auch heute noch mitten unter uns. 

 

Hofapotheker Dr. Julius Neubronner hat die Enthüllung des Grabdenkmals vor 110 Jahren gefilmt und sein Sohn Carl Neubronner (Kronberger Ehrenbürger,† 1997) hat als 100-Jähriger diesen Film kommentiert.


 

 

                                                                                                                                                                        Manfred Bremen 2014.11.1.